Mittwoch, 5. Oktober 2011

Helenas Erbe

Helena ist weg, die Pferde sind weg, die Hunde sind weg, geblieben ist noch jede Menge Müll und Helenas kleine Haustiere, die sich jetzt begierig auf uns vier stürzen! (Wir vier, das sind Unico, Cirio, El Cid und ich)
Flöhe, Wanzen, Mäuse, alle haben ihre Mama verloren und suchen sich nun ein neues Betätigungsfeld!
Die erste Nacht ging noch, doch in der zweiten Nacht, waren Cid und ich um 2h putzmunter, alles juckter, Cid kratzte wie blöd und ich schlug um mich, - aufstehen, alles Räucherwerk was noch vorhanden ist anzünden, irgend wie müssen wir das bis morgen Früh überstehen, dann kommt die volle chemische Keule zum Einsatz!
Ich hätte nie gedacht, dass ich in einem Raum in dem ich schlafe, Gift verspritze, aber jetzt tue ich es!
Irgendwie ist es gut, dass in dem Haus, zu meinem anfänglichen Schrecken alles, aber auch alles kaputt war, denn nun wird alles sauber und rein, jedes Stäubchen alter Putz wird entfernt, alles wird auf meinen Wunsch hin, nur mit Sand und Naturkalk verputzt, dann ist alles desinfiziert! Die Wände werden mit Sumpfkal gestrichen, adee ihr lieben Tierchen, jetzt müsst ihr euch ein neues Zuhause suchen. Vielleicht macht ihr euch die Mühe und wandert 10 km weiter, da ist das neue Casa Helena, da gibt es gutes Fressi, Fressi, - ihr werdet sicher nie mit Putzmitteln gestört!
Auch die Pferde sind derzeit arm dran, es gibt hier eine komische Fliege, ich nenne sie prähistorische Fliege, keiner konnte mir bis jetzt erklären, was diese Tiere überhaupt sind, aber sie sind sehr speziell!
Diese Fliegen sitzen vornehmlich unter dem Schwanz der Pferde und in den Schenkelfalten. Mit Erschlagen oder darauf treten, kann man sie nicht umbringen, das ist ihnen egal, sie haben einen Panzer, man quetscht und quetscht und das Tierchen fliegt heil und munter davon um schleunigst wieder unter dem Schwanz der Pferde Zuflucht zu suchen! Man muss sie richtig mit den Fingernägeln zerknacken, - es macht dann auch knack, - erst dann ist man sicher, dass der irdische Aufenthalt beendet ist!
Das Fangen ist nicht so einfach, denn diese Fliegen laufen rasant seitwärts!... oder fliegen davon! Unico stand bisher auf seiner eigenen Koppel und ich entdeckte maximal einmal wöchentlich eine Fliege unter seinem Schwanz, aber Unicos Koppel wurde auch täglich abgemistet. Nun da die anderen Pferde weg sind, steht Unico am ehemaligen Reitplatz und Cirio auf Helenas großer Koppel, die Pferde müssen sich ja sehen!
Auf Helenas Ex Koppel liegt aber 20cm hoch, das was 11 Pferde im letzten Jahr hinten verloren haben, sprich ein riesen Haufen Scheiße! Helenas Pferde waren auch unter den Schwänzen über und über voll mit diesen komischen Fliegen.
Lösung, - jeden Tag 5 Stunden Misst schaufeln, - ungefähr 200m2 hab ich schon sauber, der Mistberg ist schon riesig, und Pferde nach dem Koppelgang von ihren ungebetenen Gästen befreien! Ich werde immer besser im Krack, krack, krack und die Pferde sind so kooperativ, stehen schon mit gespreizten Hinterbeinen da, wenn ich zum entlausen komme!
Irgendwann wird alles sauber, irgendwann ist der letzte Müll weg, diese Sätze bete ich wie ein Mantra vor mich her um durchzuhalten!
Das ekeligste von allem aber ist die Geschichte von Helenas Ex Hund Luthar. Luthar war eine nette mittelgroße gestreifte Hündin. Schon vor einigen Wochen, rief Helena abends ihre Hunde zum füttern, Lutha fehlte! Ich sagte, Helena, ich habe Lutha seit gestern abend schon nicht mehr gesehen! Ach, die kommt schon wieder, die läuft nie fort. Lutha kam nicht und Helena wetterte, jetzt haben sie mir den Hund gestohlen!
Nach einigen Wochen sah ich Helenas Hunde mit einem Knochen spielen, an sich nichts ungewöhnliches, Hunde finden immer irgendwo alte Knochen, ich entfernte den Knochen, denn Nanuk der Welpe war schon da und ich wollte nicht, dass der kleine Kerl in eine Rauferei mit den großen Hunden verwickelt würde.
Doch siehe da, nächsten Morgen balgten sich die Hunde wieder um einen Knochen! Ich entfernte ihn wieder und bemerkte aber schon an allen Hunden einen widerlichen Gestank!

Am dritten Tag, sah ich Balou den dreibeinigen Hund, wieder mit Knochen, diesmal mit Fell. Ich staubte Balou fort, holte eine Küchenrolle und schnappte mir das Teil, es war Luthas Bein!!!!
Ich legte es aufs Dach und erzählte Helena von dem Fund, - oh das ist das Bein von einer alten Ziege, so etwas gibt es hier öfter, die Leute kümmern sich nicht um ihre Tiere! Helena, bitte schau doch mal genau, - eine Ziege hat Klauen so viel ich weiß, an diesem Bein sind aber Hundekrallen dran!
Oh, dann ist es vielleicht doch Lutha, da bin ich aber froh, denn ich hatte schon Angst, dass Lutha zu schlechten Menschen kommt!
Ja ist diese Frau noch zu retten, - mir fehlen die Worte! Ich entsorge täglich Luthas restliche Teile, die Hunde schleppen immer neue an, es stinkt fürchterlich! Ich lege die Fundstücke auf Helenas riesigen, überdimensionalen Kühlschrank, da sind sie außer Reichweite der Hunde, - Helena keift, warum gibst du sie nicht in deine Mülltonne, mein ganzes Haus stinkt! Helena, ich bin Vegetarier, ich will nicht, dass meine Mülltonne nach verwestem Fleisch stinkt!
Den restlichen Kommentar habe ich mir verkniffen, Reißverschluss über den Mund, es würde diese Frau nicht ändern!!!!!
Eigentlich wollte ich heute viel tolles über die Fortschritte der Baustelle berichten, doch die aktuelle Situation verhindert dies. Es ist schon eigenartig, wie die Dinge so laufen, - ich beobachte mich selbst und stelle mit Schmunzeln fest, wie ich mich selbst mit dieser Lebens Situationen verändere! Ich betrachte mein Leben mehr und mehr, als wundersame, spannende Reise, neugierig darauf, mit welchen Herausforderungen, Personen und Umständen, ich denn als nächstes konfrontiert werde!
So blickte ich gestern hinter Unicos Box, ping,- gelb orange, welcher Müll liegt hier schon wieder?
Whow, ist das schön, hier im Schatten gedeiht ein prächtiger Baumschwamm, so etwas farbenprächtiges habe ich noch nie gesehen, ach Erde wie bist du wunderschön, in all deinen Ausdrucksformen.
Fortsetzung folgt........

Kommentare:

  1. Hallo Helga,

    das ist ja wirklich erschreckend, wie die "Tierfreundin" reagiert. Auch wenn ich 5 Hunde habe, wäre ich ganz aus dem Häuschen wenn einer fehlen würde. Und wenn ihn dann die anderen Hunde stückchenweise herbringen.......!!! Na wenigstens ein Grab mit den Überresten hätte sie schaufeln können! Na ja, Tierliebe hat viele Gesichter. Ich bin froh, daß Du und ich da ein wenig anders denken.
    Zu Deinen "Kleintieren" - DA hört sich die Tierliebe auf!!!

    Alles Liebe

    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Helga,
    es ist ja wirklich abscheulich und erschreckend, was Helena unter Tierliebe versteht ... siehe Pferde und Hunde! Aber wie Du schon sagst, gibt es Menschen, die sind so von sich überzeugt, dass alles Reden zwecklos ist. Die sind nicht zu ändern! Ich hoffe, den anderen Tierchen hast Du bald den Garaus gemacht! Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen